„Ich ging in die Wälder, denn ich wollte wohlüberlegt leben; intensiv leben wollte ich. Das Mark des Lebens in mich aufsaugen (…). Damit ich nicht in der Todesstunde inne würde, dass ich gar nicht gelebt hatte.“
– Henry David Thoreu, Club der toten Dichter

Mein Herz hüpft, wenn ich draußen bin. Wenn ich staunen darf. Wenn ich Auge in Auge mit einem wilden Tier bin. Dann bin ich wieder voll da.
Aber auch, wenn ich begeistern darf. Wenn ich spüre, dass meine Begeisterung bei meinen Mitmenschen ankommt! Dann blühe ich! Dann bin ich Joshi.

Über mich

Ich bin Joshi, 22 Jahre alt und in Mainz / Deutschland geboren. Ich war gerade erst im Kindergarten, als bereits eine starke Verbundenheit zur Natur in mir wuchs. Grundlegend waren sicherlich die nahezu täglichen Spaziergänge mit meiner Mama im nahegelegenen Naturschutzgebiet. Ich entdeckte die Tiere für mich und war schwer begeistert. Bestimmungsbücher und ein Fernglas wurden Teil meiner Ausrüstung. Bald zog ich dann alleine los in die Natur, auf der Spur der wilden Tiere. Ich krabbelte durchs Unterholz, versteckte mich und wartete. Immer dabei: die Kamera. Im Kindergartenalter hatte ich meine erste Kamera und ab 2014 fotografiere ich mit professionellen Spiegelreflexkameras. Die Fotografie ist stets ein Mittel für mich, intensiver in die Natur einzutauchen, sie regelrecht für mich zu entdecken. Und so wuchs meine Leidenschaft Naturfotografie, welche ich heutzutage nahezu professionell betreibe. Stunden, teilweise auch tagelang harre ich in meinen Tarnzelten aus, immer auf der Suche nach dem perfekten Foto & dem magischen Moment!
So habe ich gemeinsam mit Black Forest Collective im Frühling 2016 über 3 Monate hinweg einen Film über die Weltnaturerbestätten Alte Buchenwälder gedreht.

Die Fotografie ist das eine. Das andere ist meine Verrücktheit nach Wildnis, abgelegener Natur. Ich liebe es, verlorene Täler in den Alpen zu entdecken, die Nächte draußen zu verbringen und mich von Wildpflanzen zu ernähren. Dabei spielt es keine Rolle, ob es Winter oder Sommer ist, ob es regnet, stürmt oder schneit. 2014 entdeckte ich gemeinsam mit Benni die Möglichkeit, sich seinen Rucksack mit allem Notwendigem zu packen und für z.B. eine Woche abseits jeglicher Zivilisation unterwegs zu sein. Fortan habe ich immer wieder einzelne Wochen mit Freunden oder mit Benni in verlorenen Tälern verbracht. Die Komfortzone für eine bestimmte Zeit zu verlassen und mal ganz tief in die Natur einzutauchen, hat etwas unglaublich Magisches für mich.

Im Juli 2016 machte ich dann mein Abitur, entdeckte im August das Fernstreckentrampen und startete am 4.Oktober gemeinsam mit Anna per Anhalter Richtung Südamerika. Es ging vor der Haustüre los und 7 Monate später erreichte ich ohne zu fliegen den mysteriösen Kontinent Südamerika.

Entlang der Westküste reiste ich bis in den Süden nach Feuerland – bis ich auf dem Landweg eben nicht mehr südlicher reisen konnte… Dann ging es wieder in den Norden, über Uruguay nach Brasilien und von dort aus zurück nach Europa… Seit Ende Juni 2018 bin ich wieder zurück in Deutschland. Seit dem arbeite ich freiberuflich als Tierfilmer, Naturfotograf, halte Multimediavorträge über das Abenteuer „Per Anhalter nach Feuerland“ und habe im Juni 2019 mein Buch „Volles Glück voraus“ geschrieben, welches im Januar 2020 publiziert wurde. Zur Zeit lebe ich in der Pfalz und studiere Naturschutzbiologie & katholische Theologie.

Kontaktiere Mich